Startseite Künstler Info Veranstalter Wann + Wo
// Manfred Mohr
» Susanne Ackermann
» Angela Amon
» Horst Antes
» Samantha Augenstein
» Enrico Bach
» Rosa Baum
» Bernd Berner
» Joseph Beuys
» Mona Breede
» Ingrid Bürger
» Sibylle Burrer
» Abraham David Christian
» Rene Dantes
» Helga Digel
» Paul Uwe Dreyer
» Stefan Faas
» Günther Förg
» Winfred Gaul
» Rupprecht Geiger
» Mariel Gottwick
» Otto Herbert Hajek
» Volker W. Hamann
» Susan Hefuna
» Klaus Heider
» Silke Helmerdig
» Bernd Hennig
» franz E hermann
» Indra
» Peter Jacobi
» Ritzi Jacobi
» Horst Janssen
» Sylvia Kiefer
» Karin Kieltsch
» Anja Klafki
» Karin Kneffel
» Matthias Kohlmann
» Harald Kröner
» Horst Kuhnert
» Thomas Lenk
» Bärbel Lorenzen
» Inge Mahn
» Jonathan Meese
» Manfred Mohr
» Alfred Müller
» Gabriele Münster
» Nam June Paik
» Christina Pasedag
» Karl Georg Pfahler
» Werner Pokorny
» Harald Preißler
» Olaf Quantius
» Erich Reiling
» Winfried Reinhardt
» Peter Riek
» Dieter Roth
» Heinz Rupp
» Michael Sandle
» Falk Sanzenbacher
» Christa Schlunk
» Manfred Schmalriede
» Marten G. Schmid
» Paul Schwer
» Ulrich Seibt
» Hans Vincenz Seidl
» Sëping
» K.H.R. Sonderborg
» Anton Stankowski
» Hannes Steinert
» Axel Teichmann
» Dennis Ulbrich
» Tomi Ungerer
» Rolf Urban
» Jürgen Vallen
» VORÈ
» Franz Erhard Walther
» Elke Warth
» Ben Willikens
» Hans Winkler
» Rainer Wittenborn
» Sylvia Witzenmann
» Stephan Wolter
» Danielle Zimmermann

Titel: P2602-nn20 † † †
Technik: Inkjet/Paper
Jahr: 2020
Maße: 42 x 42 cm
Mindestpreis: 3.000 ,- €
Galeriepreis: 6.000 ,- €


» Vorabgebot für dieses Bild abgeben

Info:
Es werden nur E-Mails mit dem Künstlername und der Bildnummer, sowie Ihrer vollständigen Adresse für das Vorabgebot berücksichtigt.

Manfred Mohr Bild 01

VITA

* 8. Juni 1938 in Pforzheim

Manfred Mohr ist ein Digitalkunst-Pionier. Mohr begann seine Karriere als »Action«-Maler und Jazzmusiker.
Schon 1969 setzte er den Computer ein, um seinem wachsenden künstlerischen Interesse an algorithmischer Kunst Rechnung zu tragen. Er lebte 1962 in Barcelona und zwischen 1963 und 1983 in Paris. Seit 1981 lebt und arbeitet er in New York.

Mohr besuchte die Kunst- und Werkschule in Pforzheim und die … cole des Beaux-Arts in Paris. Er war 1968 Mitbegründer des Seminars »Kunst und Informatik« an der Universität Vincennes in Paris und hatte im Musée d’art moderne de la Ville de Paris, im Mai 1971 die erste Einzelausstellung in einem Museum mit »Arbeiten die vollständig von einem Computer berechnet und hergestellt waren«.

Mohr erhielt zahlreiche Preise, darunter 2013 den ACM SIGGRAPH Distinguished Artist Award for Lifetime Achievement in Digital Art, 2006 den d.velop digital art award [ddaa] des Digital Art Museum [DAM], Berlin, ein Stipendium der New York Foundation of the Arts in 1997, die Goldene Nica der Ars Electronica 1990 in Linz und den Camille Graesser Preis Zürich, sowie 1973 auf der Print-Biennale in Ljubljana.

Die erste umfassende Monographie über seine Arbeit erschien 1994 im Waser Verlag in Zürich.

Startseite Impressum Datenschutz