Startseite Künstler Info Veranstalter Wann + Wo
// Anton Stankowski
» Susanne Ackermann
» Angela Amon
» Horst Antes
» Samantha Augenstein
» Enrico Bach
» Rosa Baum
» Bernd Berner
» Joseph Beuys
» Mona Breede
» Ingrid Bürger
» Sibylle Burrer
» Abraham David Christian
» Rene Dantes
» Helga Digel
» Paul Uwe Dreyer
» Stefan Faas
» Günther Förg
» Winfred Gaul
» Rupprecht Geiger
» Mariel Gottwick
» Otto Herbert Hajek
» Volker W. Hamann
» Susan Hefuna
» Klaus Heider
» Silke Helmerdig
» Bernd Hennig
» franz E hermann
» Indra
» Peter Jacobi
» Ritzi Jacobi
» Horst Janssen
» Sylvia Kiefer
» Karin Kieltsch
» Anja Klafki
» Karin Kneffel
» Matthias Kohlmann
» Harald Kröner
» Horst Kuhnert
» Thomas Lenk
» Bärbel Lorenzen
» Inge Mahn
» Jonathan Meese
» Manfred Mohr
» Alfred Müller
» Gabriele Münster
» Nam June Paik
» Christina Pasedag
» Karl Georg Pfahler
» Werner Pokorny
» Harald Preißler
» Olaf Quantius
» Erich Reiling
» Winfried Reinhardt
» Peter Riek
» Dieter Roth
» Heinz Rupp
» Michael Sandle
» Falk Sanzenbacher
» Christa Schlunk
» Manfred Schmalriede
» Marten G. Schmid
» Paul Schwer
» Ulrich Seibt
» Hans Vinzenz Seidl
» Sëping
» K.H.R. Sonderborg
» Anton Stankowski
» Hannes Steinert
» Axel Teichmann
» Dennis Ulbrich
» Tomi Ungerer
» Rolf Urban
» Jürgen Vallen
» VORÈ
» Franz Erhard Walther
» Elke Warth
» Ben Willikens
» Hans Winkler
» Rainer Wittenborn
» Sylvia Witzenmann
» Stephan Wolter
» Danielle Zimmermann

Titel: Ohne Titel
Technik: Serigrafie 34 / 60
Jahr: 
Maße: 60,5 x 60,5 cm
Mindestpreis: 550,- €
Galeriepreis: 790,- €


» Gebot für dieses Bild abgeben

Info:
Es werden nur E-Mails mit dem Künstlername und der Bildnummer, sowie Ihrer vollständigen Adresse für das Gebot berücksichtigt.

Anton Stankowski Bild 01

VITA

* 18. Juni 1906 in Gelsenkirchen; † 11. Dezember 1998 in Esslingen am Neckar

Nach Lehre und Gesellenjahren als Dekorations- und Kirchenmaler studierte Anton Stankowski ab 1927 an der Folkwangschule in Essen bei Max Burchartz.

Neben Grafik und Typografie wurde hier bereits Fotografie unterrichtet. Mit Burchartz und der Agentur Canis entstanden in seinen Studienjahren die ersten visuellen Erscheinungsbilder und frühe »Funktionelle Grafik«.

1929 siedelte Stankowski nach Zürich über und arbeitete dort im renommierten Reklameatelier von Max Dalang.

1934 wurde Stankowski die Aufenthaltsgenehmigung entzogen, er musste die Schweiz verlassen und zog nach Lörrach.

1938 Umzug nach Stuttgart wo er sich als Grafiker selbständig machte.

1940 wurde er Soldat und gelangte gegen Kriegsende in sowjetische Gefangenschaft, aus der er 1948 zurückkehrte. Danach arbeitete er als Schriftleiter, Grafiker und Fotograf für die »Stuttgarter Illustrierte«.

1951 gründete Stankowski auf dem Killesberg ein eigenes grafisches Atelier.

1964 Unterricht als Gastdozent in Ulm an der Hochschule für Gestaltung.

In den 1960ern entstanden das heute legendäre »Berlin-Layout«, das visuelle Erscheinungsbild der Stadt, und die Wortmarken Signal Iduna und Viessmann.

Im Jahr 1964 wurden Arbeiten von ihm auf der documenta III in Kassel in der Abteilung Graphik gezeigt.

Ab Mitte der 1970er Jahre wandte er sich zunehmend der Malerei zu.

1983 gehörte er zu den Mitbegründern der Künstlervereinigung Konstruktive Tendenzen.

Startseite Impressum Datenschutz